• Home
  • Vorsorge
  • Prävention
  • Rehabilitation
  • Projekte
  • Veranstaltungen
  • Kontakt

Vorsorge/
Informationsveranstaltungen

  Prävention  Rehabilitation
Eigene Risiken erkennen
Gesundheit lässt sich durch einen
aktiven und ernährungsbewussten Lebensstil fördern. Krankheiten können zudem verhindert werden, wenn man Warnsignale frühzeitig wahrnimmt und dagegen steuert.
Zum Beispiel Bluthochdruck:
Hypertonie verursacht zunächst
keine Beschwerde...              >>>

Prävention -
ein Stück Lebensqualität
Gesundheit ist nichts
Selbstverständliches.
Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist
nicht nur die Medizin zuständig.
Wir können unsere Gesundheit
selbst auf vielfältige Weise
fördern und erhalten.        >>>

Die Reha
Die gesundheitliche Versorgung gliedert sich gegenwärtig in drei wesentliche Bereiche:
Die Primärversorgung (ambulante Behandlung durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte), die Akutversorgung (stationäre Versorgung im Krankenhaus) und
die Rehabilitation.                >>>
NEWS PräVital - kultursensible Gesundheitsförderung
11.10.2010
Guter Schlaf ist wichtig für die Psyche

Schlafstörungen können ein Vorbote für psychische Erkrankungen sein. Besonders Depressionen treten oft zusammen mit schlechtem Schlaf auf, erläuterte die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).

Chronischer Schlafmangel könne zudem ein Auslöser für Übergewicht, im Extremfall sogar für Diabetes sein. Erste Anlaufstelle bei Schlafstörungen ist der Hausarzt. Er kann die Störungen mit Medikamenten behandeln. Oft ist ein Wechsel des Lebensstils aber die bessere Alternative: Stress und Alkohol sind zum Beispiel häufige Ursachen für Schlafstörungen. Wichtig bei der Bekämpfung von Schlafstörungen ist vor allem ein regelmäßiger Schlafrhythmus, erklärten die DGPPN-Experten: Für das Wohlbefinden sei der oft wichtiger als die Zahl der geschlafenen Stunden.

Ernstnehmen sollte man Schlafstörungen, wenn sie über vier Wochen mindestens dreimal wöchentlich auftreten. Der subjektive Eindruck kann aber gewaltig täuschen: Wer vor dem Einschlafen länger wach liegt, empfindet diese Zeit oft als sehr lang. Schlafstörungen mitten in der Nacht, die viel größeren Schaden anrichten können, werden dagegen häufig kaum wahrgenommen. Entscheidend ist deshalb vor allem, ob und wie die Störungen die Leistung am Tag beeinflussen.

Licht und Lärm sind ebenfalls zwei wichtige Faktoren für guten oder weniger guten Schlaf. Lärm stört den Schlaf auch dann, wenn man sich scheinbar daran gewöhnt hat. Außerdem sollte man kurz vor dem Einschlafen nicht mehr am Computer arbeiten oder vor dem Fernseher sitzen. Durch das blaue Licht der Monitore wird im Körper die Ausschüttung des Hormons Melatonin blockiert, das für die Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist. Der Körper wird so künstlich wachgehalten.

Admin
Dez - 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8